Sonntag, 13. September 2015

Man könnte meinen, ich mache nur Urlaub...


Wir waren dieses Jahr mal wieder im Habbachttal in Österreich. Es ist auch bekannt als Tal der Smaragde, da sich hier in einer Mine Europas einzigster Smaragdfundort befindet. Durch eine Mure im Jahre 2002 wurde Gestein mit Smaragden in Richtung Tal befördert, sodass dieses Ereignis jede Menge Menschen, Mineralogen etc. anzog. Des Weiteren sind neben dem Smaragd auch Beryll (sozusagen farbloser Smaragd), Sphen, Aquamarin, Pyrit und Bergkristall zu finden.
Hier mal ein Fund von Balin im Jahr 2006- Smaragd in Talgschiefer




Gestartet sind wir bei wunderbaren Regenwetter, ab dem 2. Tag wars dann aber zum Glück schönes Wetter (puuuh ich hasse nämlich Regenjacken, capes usw...). Diesmal hatten wir jede menge Gepäck dabei, da wir einen Überstieg in das nächste Tal (Hollersbachtal) geplant hatten. Hierzu war die geplante Strecke vom Parkplatz bis zum Gasthof Alpenrose (1400m), 2. Tag von der Alpenrose bis zur Thüringer Hütte (2240m), 3. Tag über den 3022m hohen Larmkogel zur Fürther Hütte und wieder runter vom Berg. Ja es kam alles anders. Ich bekam 2 Tage vor dem Urlaub zum 5. Mal Gürtelrose am Bauch (Juhu -.-), weswegen ich keinen Rucksack auf Hüfte tragen konnte und zusätzlich mit den Schmerzen im Bein zu kämpfen hatte und zu allem übel steckte ich mich dann noch bei einer Mitreisenden Freundin mit einer fetten Erkältung an....Naja, der eigentlich 3 stündige Aufstieg zur Thüringer Hütte wurde zu 7h Laufmarsch, da mein Männl Balin das ganze Gepäck tragen musste und ich ja nun nicht so fit war. Aber das war uns eigentlich egal. Oben angekommen genossen wir den Ausblick und hörten uns ein wenig um. Am Abend wurde dann bekannt das ein Bergsteiger vermisst wird, auf der Strecke die wir laufen wollten (doppel juhu -.-). Wir beschlossen dann auf Grund unserer Gesundheit den Überstieg zu lassen und nur den Berg zu erklimmen. Am nächsten Morgen kam dann die tolle Nachricht: Der Bergsteiger ist tot, abgestürzt...und wir haben den Helikopter mit der Leiche unten dran gesehen (für mich mit Höhenangst genau die richtige Motivation *hust*.)
Wir liefen dennoch los, und nach vllt 300m stellten sich uns 2 fette Kühe in den Weg...die mochten Balin so gar nicht und gingen auf ihn los (irgendetwas hatte wohl was gegen unseren Ausflug!!!!), die 10 Wanderer nach uns ließen sie in Ruhe...naja wir liefen einen großen Umweg und begannen den Aufstieg. Zunächst war der Weg wirklich angenehm breit und trittfest. Je höher wir kamen umso schmaler wurde er und umso steiler ging es neben uns hinunter. Irgendwann kam er der Punkt: ich kam nicht weiter: ein wackeliges Geröllfeld und links neben mir steiler Abhang.....das war dann doch zu viel für mich. Wir kehrten also bei trotzdem stolzen 2700m um. Eine Familie die uns an dieser Stelle überholte trafen wir beim Abstieg wieder (wir hatten Pause gemacht und bisschen die Bergluft genossen) - sie erzählten uns, dass sie kurz vorm Gipfel umkehrten, da ein Weiterkommen nur auf allen vieren möglich wäre. Also war ich dann gar nicht mehr so traurig.
Am Abend lief ich mit meiner Freundin noch Richtung Alte Thüringer Hütte, schafften es aber nicht ganz, da ihr kalt wurde. Auf dem Weg zurück trafen wir einen Bergsteiger, den ich auch gleich ansprach. Er erzählte dann das er oben beim Gletscher war und dort nach Mineralen sucht. Kurz darauf lud er mich nochmal in den Schankraum ein, um die Funde bestaunen zu können. Ich holte Balin und bis 23.00Uhr lauschten wir ihm. Für uns stand fest: Morgen früh mit ihm Richtung Gletscher zu gehen, um uns weiterzubilden. Früh halb 7 gings dann los, Christoph erklärte uns viel über Gesteine und Anzeichen für Drusen (das ist das, wo man Edelsteine drin findet - sozusagen Mini Höhlen). Es war wirklich interessant! Er gab uns dann auch seine Kontaktdaten, damit wir nächstes Jahr mit ihm gemeinsam auf Suche gehen können.


Christoph erklärt  Balin wissenswertes über Quarze


Auf dem Weg passierten wir dann auch die alte Thüringer Hütte. Sie wurde vor vielen Jahren durch eine Lawine zerstört, die Grundmauern stehen aber noch. Es war wirklich komisch dort zu stehen, ich fand es unbehaglich - alles lag noch wie es war: Kohlen, Dosen und auch jede Menge Tellerscherben. Als ob es gestern gewesen wäre. Halt typisch Lost Place oder?. Es war schön von dort der aufgehenden Sonne entgegen zu gehen und dann hieß es ja schon Abstieg. Und wer hätte sich dem schon in den Weg stellen können: RICHTIG! Diese zwei blöden Kühe natürlich....zielgerichtet auf uns !!!! Keine andere Kuh aus der ganzen Herde interessierten sich für Wanderer..... ahhhrrrg! Danke nochmals an den großen Stein der da rumlag und uns beschützte!
Dann kamen nur noch Schafe und dann passierte das wohl lustigste vom ganzen Urlaub! Balin saget getreu nach seinem Lieblingsspiel Gothic: Komm mit Lisl und sie wird dir folgen. Und Lisl folgte (also das Schaf) Es folgte Balin 1km lang bergab, das war ja so süß! Wir dachten wirklich schon, wir müssen es mit heim nehmen :D  Und die Schafe waren echt riesig, find ich zumindest.
Dann stellten sich noch 3 mal zum glück friedliche Kühe in den Weg...aber Hallo??? Könnt ihr vielleicht das nächste mal nicht auf dem 30cm breiten Weg schlafen? War nämlich etwas eng mit dem Vorbeikommen.
So Ende des Schreibflashs!
das wir nicht normal reisen ist klar oder? :D



Der Mond schien so nahe!


so macht man Tee!

da rechts seht ihr die blöde Anti Balin Kuh!

Pause in 2600m

Das eigentliche Ziel: Larmkogel

such das fette Murmeltier!

Sternenhimmel

unsere Bleibe: Als Thüringer auf der Thüringer Hütte ;)

Fenster der alten Thüringer Hütte

hier nur noch die Ruine

ein kleiner übrig gebliebener Blumentopf
das Stück Kohle

Gletscher *.*





Neuer Beruf Schäfer?

Tja nun müsst ihr mein gekicher ertragen , weil
ich zu faul war den Ton wegzuschneiden ^^
video

1 Kommentar:

  1. Also der Nestea sticht ja so völlig heraus XD
    Nicht korrekt, aber es klingt wirklich, als hättet ihr eine spannende Zeit gehabt

    AntwortenLöschen